Die Behandlung mit unseren Aminosäurepräparaten ergänzt effektiv die klassische medikamentöse antiepileptische Therapie. In vielen Fällen kommt es zur Verringerung der Häufigkeit epileptischer Anfälle bis um 50 – 75 % und in einigen Fällen verschwinden die epileptischen Anfälle vollständig. Es kommt auch zur Änderung des Charakters der epileptischen Anfälle – aus generalisierten werden partielle und/oder sind die Anfälle nur kurzzeitig.

Die Behandlung mit Aminosäurepräparaten ist bei Kindern wirksam, bei denen die Epilepsie von Störungen der psychomotorischen Entwicklung begleitet ist. Die Aminosäuren stimulieren die intellektuelle Entwicklung, die Entwicklung der Sprache, die Grob- und Feinmotorik verbessert sind bedeutend, weiterhin das Gleichgewicht und die Koordination der Bewegungen. Zur Verbesserung der Sprachentwicklung, der kognitiven Funktion und der motorischen Entwicklung kommt es auch bei Kindern mit resistenten Formen der Epilepsie, wobei der Patient auf die Behandlung mit Antiepileptika überhaupt nicht oder nur minimal reagiert.

Bei jüngeren und auch älteren Patienten mit Epilepsie verbessert sich bei der Behandlung mit unseren Aminosäurepräparaten der gesamte psychische Zustand, die Konzentration und das Gedächtnis, es wird auch die Intensität der Beschwerden nach dem Abklingen eines epileptischen Anfalls gelindert – Verschlafenheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen. Es verbessert sich die gesamte Einstellung des Organismus – die Dysphorie, die Zustände von Asthenie gehen zurück, der physische Zustand, die Gesamtkraft verbessert sich, die intellektuelle Aktivität, die Fähigkeit zu interagieren und sich zu konzentrieren, erhöht sich.

Kinder mit West-Syndrom, die in der Mehrheit nicht auf die Behandlung mit Antiepileptika reagieren, leben bei der Behandlung mit unseren Aminosäuren auf. Die Freude der Eltern kann man sich nur sehr schwer vorstellen, wenn anstelle von beispielsweise 65 – 70 Anfälle (infantiler Spasmen) die Kinder nur 5 – 7 Anfälle pro Tag haben.

Das Kind wird munterer, es wird lebhafter, klüger, es beginnt, die umliegende Welt zu erkennen. Die Eltern unserer Patienten sagen häufig, dass sie zum ersten Mal bei ihrem Kind ein Lachen sahen.

Die Aminosäurepräparate helfen bei Kranken mit Epilepsie, die Exzitations- und Inhibitionsprozesse in den Neuronen zu harmonisieren, wodurch es zur Verringerung der epileptischen Aktivität des Gehirns kommt. Sie unterstützen ebenfalls die Neurogenese, wodurch sie positiv auch bei Kindern mit Störungen der psychomotorischen Entwicklung wirken.